Der Pollen


"Dein Nahrungsmittel sei dein Medikament und dein Medikament sei deine Nahrung" Hippokrates

Der Pollen besteht aus einer Vielzahl von Mikrosporen, die in der Anthere der Blüte gebildet werden und den männlichen Samen der Blüte darstellt.


Allgemeines:

Das kugelförmige oder mehr oder weniger ovale Pollenkorn misst, je nach pflanzlicher Herkunft, 2,5 bis 220 Mikron (tausendstel Millimeter). Die durchschnittliche Größe beträgt häufig 20 bis 40 Mikron. Jede Pflanze hat eine bestimmte typische Pollen-Gestalt Zahlreiche Unterschiedsmerkmale erlauben dem Fachwissenschaftler zu erkennen von welcher Pflanze der Pollen stammt.

Ernte:

Die unmittelbare Ernte des Pollens aus der Blüte durch den Menschen scheitert an den Schwierigkeiten, was leicht zu verstehen ist. Die Biene indessen besucht die Blüten und erntet auf natürliche Weise mit Hilfe ihrer Hinterbeine, die für diesen Zweck perfekt ausgestattet sind. Der feine Staub wird zu 2 kleinen "Bällchen" geformt und in den Bienenstock getragen. Für den Menschen ging es nun darum, ein Verfahren zu finden, mit dem ein kleiner Teildieser Pollenernte gewonnen werden kann, ohne die Bienen und das Leben im Stock zu gefährden. Dies geschieht mit Hilfe einer Pollenfalle. So ernten für uns jeden tag Millionen geflügelter Arbeiterinnen Blütenpollen in Form von kleinen Bällchen in bunten Farben von weiß bis schwarz, je nach Blütenart, während die meisten überwiegend gelb und hellbraun sind.

Auf diese Weise kann man ungefähr 2 bis 3 kg im Durchschnitt pro Volk im Jahr ernten. Der Pollen muss nun schnell Getrocknet werden, damit er ohne Schaden aufbewahrt werden kann. ann wird er ausgelesen, (damit er keine Feuchtigkeit mehr aufnimmt, gegen die der Pollen sehr empfindlich ist) schließlich in luftdicht verschlossenen Behältern an einem trockenen Ort gelagert.


Experimentalstudie:

Die Imker kennen aus empirischer Erfahrung die Bedeutung des Pollens im Leben des Bienenvolkes, aber erst in jüngster Zeit wurde in zahlreichen Versuchen der Nutzen für den Menschen unter Beweis gestellt, unter anderem:

* die absolute Unschädlichkeit dieses natürlichen Produktes und seine nährenden und energetischen Eigenschaften

* das Vorhandensein eines wachstumsfördernden Prinzips und die Einwirkung auf die Fortpflanzung

* das effektive Vorhandensein aktiver antibiotischer Substanzen

* bestätigt und objektiviert werden einige klinische Resultate (insbesondere die Wirkung bei anämischen Kindern).


Zusammensetzung:

Der Pollen enthält:

- eine große Menge Proteine (mit Stickstoff verbundene Substanzen), die Hälfte davon in Form freier Aminosäuren: Glutaminsäure, Arginin, Cystin, Histidin, Isoleucin, Leucin, Lysin, Methionin, Phenylalanin, Threonin, Tryptophan, Valid. Eine Liste, die alle lebensnotwendigen Aminosäuren enthält, das heißt alle die Bausteine, die der Organismus nicht selbst synthetisieren kann, und die ihm mit der täglichen Nahrung zugeführt werden müssen;

* eine große Menge Kohlenhydrate (Zucker)

* eine geringe Menge Lipide (Fette)

* ein bestimmter Anteil Wasser

* ein breites Spektrum an Mineralstoffen uns Spurenelementen: Kalium, Magnesium, Kalzium, Phosphor, Silizium, Schwefel, Mangan, Kupfer, Eisen, Chlor; jede dieser Substanzen spielt eine wesentliche Rolle wie vielen Zellstoffwechselvorgängen;

* eine große Anzahl von Vitaminen: B1, B2, B3 oder Vitamin PP, BT, B6, B7, B8, oder Vitamin H, B9, B12, C, 0, E und Provitamin A; alle spielen eine wichtige Rolle im menschlichen Körper,

* eine gewisse Anzahl Enzyme oder Fermente: Phosphatase, Amylase, Saccharase; sie dienen als Katalysator in dem vielschichtigen chemischen Prozess im Organismus;

* Rutin vergrößert die Widerstandskraft der Haargefäße; eine wachstumsbeschleunigende Substanz;

* aktive antibiotische Substanzen auf alle Stämme der Kolibakterien und einige Proteus und Salmonellen;

* ein geringer Anteil unbekannter aber höchstwahrscheinlich sehr wichtiger Substanzen.


Eigenschaften und Indikationen:

Wir sprechen hier von einem durchschnittlichen Pollen, d.h. einem Pollen möglichst vielfältiger Herkunft; es gibt in der Tat beträchtliche Unterschiede je nach botanischer Herkunft und jeder für sich genommen kan spezielle Eigenschaften besitzen.

Zusammenfassend ist der Pollen:

- ein Tonikum und Stimulans mit euphorisierender wirkung das funktionelle Gleichgewicht wiederherstellend und ein Entgiftungsmittel.

Er ist vorweigend angezeigt bei:

- Müdigkeitszuständen in allen Graden

- Appetitsverlust und Abmagerung 

- Mangelzuständen und Seneszenz

- Verstopfung und Kolitis

- Kreislaufstörung und Anämien 

- Infektion durch Kolibakterien und Prostatismus

- Nervosität und Depressionszustände

- brüchige Haut und Haarausfall


Darreichungsformen:

Der Pollen ist zumeist bällchenförmig in verschiedenen Farben, manchmal auch in Pulverform, seit kurzem auch in Kapselform. Wie auch die Darreichungsform sei er muss sehr trocken aufbewahrt werden.

Die tägliche Einnahme liegt je nach Fall zwischen 15 und 40g (1-3 Teelöffel) beim Erwachsenen und 5- 15g beim Kind, je nach Alter, einzunehmen durch den Mund, in Kuren von 3 Monaten, zweimal im Jahr oder noch besser in Dauerkur mit angepassten Gaben.

© Bienenfarm Kern 2017